© Michal Baran, gettyimages.com
Natur im Fokus
Ein Fotowettbewerb, der junge Menschen nach draußen zieht.

Hin­ter­grund: Wie kön­nen Kin­der und Jugend­li­che für eine inten­sive Aus­ein­an­der­set­zung mit der bio­lo­gi­schen Viel­falt ihrer Hei­mat gewon­nen wer­den? Diese Frage stellte sich das Museum „Mensch und Natur“.

Das Beson­dere:  Ergeb­nis der Über­le­gung war das Pro­jekt „Natur im Fokus“. Dabei han­delt es sich um einen Foto­wett­be­werb, der seit 2007 jähr­lich in Bay­ern statt­fin­det und seit 2010 vom Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­rium für Umwelt und Gesund­heit mit­ge­tra­gen wird.

So funk­tio­niert es: Die Her­an­wach­sen­den wäh­len eine von zwei vor­ge­ge­be­nen Kate­go­rien, zu der sie ein Foto­mo­tiv aus der Pflan­zen- oder Tier­welt ihrer Umwelt suchen und ablich­ten. Zur Aus­wer­tung der ein­ge­schick­ten Fotos teilt die Jury die Wett­be­wer­ber in drei Alters­klas­sen ein. Für jede Kate­go­rie und jede Jahr­gangs­stufe wird als Haupt­preis ein Natur­er­leb­nis­wo­chen­ende mit Foto­se­mi­nar – gehal­ten von einem pro­fes­sio­nel­len Foto­gra­fen – ver­lie­hen. Die bes­ten Bil­der des Wett­be­werbs wer­den zunächst für zwei Monate im Museum „Mensch und Natur“ in Mün­chen aus­ge­stellt. Danach tou­ren sie durch die baye­ri­schen Bezirke, in denen sie in Umwelt­sta­tio­nen für vier bis sechs Wochen zur Aus­stel­lung ste­hen. Zu den Fotos erar­bei­te­ten die Ver­an­stal­ter ein attrak­ti­ves umwelt­päd­ago­gi­sches Rah­men­pro­gramm. So wer­den Vor­träge von Exper­ten vor Ort gehal­ten und die Umwelt­sta­tio­nen laden Kin­der, Jugend­li­che und Fami­lien zu Ral­lyes ein. Zusätz­lich wird die Expo­si­tion von zwei Erleb­nis­kof­fern beglei­tet, einer zum Thema „Wald im Kof­fer“, der andere zum Thema „Stadt, Wald, Flur – eine GPS-Ral­lye“. Im ers­ten befin­det sich eine Aus­wahl an Natur­ob­jek­ten, Arbeits­ma­te­ria­lien und Spie­len. Bei­spiels­weise sol­len Samen, Früchte, Holz oder Rinde als begreif­bare und sinn­lich erfahr­bare Objekte die Kin­der emo­tio­nal auf das Thema Natur ein­stim­men. Dar­über hin­aus ent­hält der Kof­fer Auf­ga­ben­blät­ter, Spiel­ma­te­ria­lien wie Memo­ry­kar­ten sowie For­schungs­werk­zeuge wie Lupen, Becher­glä­ser und ein­fa­che Kame­ras für die Doku­men­ta­tion. Der zweite Kof­fer ent­hält ein GPS-Gerät. Er wurde kon­zi­piert, um eine GPS-Ral­lye zu ver­an­stal­ten, mit deren Hilfe die Jugend­li­chen spie­le­risch in die Natur gehen und Beson­der­hei­ten an ver­schie­de­nen Orten ken­nen­ler­nen.

Fazit: Die­ses Pro­jekt wurde 2011 mit einer Summe in Höhe von 24.000 € geför­dert. Der Groß­teil der Summe wurde in die bei­den Kof­fer inves­tiert. Außer­dem wurde die Wan­der­aus­stel­lung der bes­ten Fotos „Natur im Fokus on Tour“ und das Natur­er­leb­nis­wo­chen­ende mit Foto­se­mi­nar für die Gewin­ner des Wett­be­wer­bes davon finan­ziert. Wäh­rend der gut besuch­ten Foto­aus­stel­lun­gen in den baye­ri­schen Bezir­ken zeig­ten sich die Kof­fer als umwelt­päd­ago­gisch beson­ders wert­voll und beliebt.

Projektdaten
Partner: Museum Mensch und Natur