© Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
nanolab
Ein Demonstrationslabor für Schulklassen zum Thema Nanotechnologie und Gesundheit.

Hintergrund: Die Nanotechnologie ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Neben den USA und Japan liegt Deutschland im Bereich Nanotechnologie an der Weltspitze hinsichtlich Technologieführerschaft und Innovationskraft. Bayern zählt dabei zu den führenden Nanotechnologiestandorten in Deutschland. Um die Technologieführerschaft nachhaltig zu sichern, braucht unser Land qualifizierten Nachwuchs. Doch wie kann man Kinder schon früh für diese Themen begeistern?

Das Besondere: Das neue Demonstrationslabor für Nanotechnologie am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in München macht’s möglich.  Im Auftrag des Clusters Nanotechnologie informieren wissenschaftliche Referenten die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte über Chancen und Risiken dieser Technologie. In Schulbesuchen und Fortbildungen erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Nanotechnologie zum Anfassen und erhalten Einblicke in technologische und ökonomische Herausforderungen.

So funktioniert es: Das nanolab zeigt technisch eindrucksvoll Dinge auf, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Schülerinnen lernen zum Beispiel Messverfahren kennen, wie man Nanopartikel in der Luft und in Flüssigkeiten nachweisen kann. Das Labor ist auch mit einem Raster-Elektronen-Mikroskop (REM) ausgestattet, das Partikel im Mikro- und Nanobereich bildlich darstellen kann. Schulklassen können das Labor nach Terminvereinbarung besichtigen. So wird eine Reise in die unentdeckten Welten der Natur möglich. Wer weiß schon, dass ein menschliches Haar 80.000 Nanometer breit ist? Und wer kann sich vorstellen, dass auf einem Milliardstel Meter ganz schön viel passieren kann?

Fazit: Das nanolab weckt die Lust auf mehr Wissen rund um die Natur.  Für alle Schüler – und natürlich auch ihre Lehrer – wird die Faszination der modernsten Technologien auf eingängige Weise erfassbar. Schulen in ganz Bayern können von diesem durch die Bayerische Sparkassenstiftung mit viel Begeisterung unterstützen Projekt profitieren.

Projektdaten
Partner: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit