© Andreas Grasser
MINT-Allianz Bayern
Das Netzwerk für MINT-Bildung in der Region IngolstadtLandPlus.

Hintergrund: MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Eine gute Bildung in diesen Bereichen ist Voraussetzung, um an unserer technisch geprägten Welt teilhaben und sie mitgestalten zu können. Kindern und Jugendlichen öffnet sich darüber ein wichtiger Zugang zur Welt. Gleichzeitig ist MINT-Wissen eine unverzichtbare Ressource für unser Land, dessen Wohlstand zu einem guten Teil auf MINT-Fachkräften gründet.  Doch wie kann man die vorhandenen Ressourcen optimal nutzen?

Das Besondere: Die Bayerische Sparkassenstiftung (BSS) hat es sich gemeinsam mit der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) zur Aufgabe gemacht, in Bayern regionale MINT-Bildungsnetzwerke zu initiieren und zu begleiten. Als Pilot bot sich die Region Ingolstadt an, da sie stark geprägt ist durch die Technologieindustrie. Nach ersten Vorgesprächen starteten IJF und BSS im Herbst 2013 die einjährige Aufbauphase des Netzwerks MINTmacher der Region IngolStadtLandPlus.

Kinder früh für MINT begeistern, ist Ziel des MINT-Netzwerks. © Andreas Grasser

Kinder früh für MINT begeistern, ist Ziel des MINT-Netzwerks. © Andreas Grasser

So funktioniert es: In die Planung der MINT-Region wurden von Anfang an regionale MINT-Akteure einbezogen, darunter Hochschulen, lokale Bildungsinitiativen und Unternehmen bis hin zu Forschungseinrichtungen. Bereits vorhandene MINT-Bildungsangebote wurden koordiniert sowie bedarfsgerecht neue Angebote initiiert. Zielgruppen sind Kinder und Jugendliche, pädagogische Fachkräfte in Kitas, Lehrkräfte aller Schularten, Eltern/Familien sowie Unternehmen und Betriebe.

Als erste Maßnahme im Startjahr wurde der MINTmacher-Tag als halbjährliche regionale Fortbildung ins Leben gerufen. So gab es Fortbildungen vor allem für den Elementar- und Primarbereich, Lehrkräfte holten sich Anregungen für den Unterricht in einem der acht Praxisworkshops, MINT-Feriencamps mit Unternehmen der Region und den Landkreisen fanden statt. Ein regionaler Expertenservice intensivierte die Zusammenarbeit von Schule, Wissenschaft und Wirtschaft. Eine Datenbank erleichtert den Zugriff auf vorhandene MINT-Angebote in der Region. Eine langfristige Aufgabe stellt der Aufbau eines Schülerlabors und/oder FabLabs dar.

Fazit: MINT-Bildung gelingt besonders gut, wenn sie auf den spezifischen Bedarf der jeweiligen Region zugeschnitten ist und zugleich die regionalen Ressourcen optimal koordiniert und weiterentwickelt werden.

Projektdaten
Partner: Sparkasse Ingolstadt, Sparkasse Mainfranken Würzburg, Sparkasse Hochfranken, Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.V., Initiative Junge Forscherinnen und Forscher IJF, Region Mainfranken GmbH, Wirtschaftsregion Hochfranken e.V.