© Josef Waldmüller
Donauerleben
Mit dem Smartphone das Erlebnis Donau digital erweitern.

Hin­ter­grund: Die Donau ver­bin­det auf einer Län­ge von 2.860 Kilo­me­tern unter­schied­li­che Natur- und Kul­tur­räu­me in zehn Län­dern. Ver­schie­de­nen Umwelt­bil­dungs­sta­tio­nen war es daher ein Anlie­gen, die bestehen­den Infor­ma­ti­ons- und Bil­dungs­an­ge­bo­te inner­halb die­ses geo­gra­phi­schen Raums zu ver­net­zen.  Das gemein­sa­me Ziel lau­te­te: Die Attrak­ti­vi­tät der Donau und ihrer Auen als Raum für Nah­erho­lung, Natur­er­fah­rung, Bil­dung sowie für nach­hal­ti­gen Natur-Tou­ris­mus zu stei­gern.

Das Beson­de­re: Mit­hil­fe einer Smart­pho­ne-App sind ent­lang der baye­ri­schen Donau flä­chen­de­ckend Infor­ma­tio­nen über die Zusam­men­hän­ge zwi­schen der Natur und mensch­li­chem Han­deln abruf­bar. Die Men­sch-Umwelt­be­zie­hun­gen ste­hen dabei im Zen­trum der App. Auch kul­tu­rel­le Sehens­wür­dig­kei­ten sowie Ver­an­stal­tungs­tipps sind in das Ange­bot inte­griert. Öko­lo­gi­sche, geo­gra­phi­sche und kul­tu­rel­le Inhal­te ste­hen für ver­schie­de­ne Natio­na­li­tä­ten und Grup­pen unter­schied­li­cher Inter­es­sen zur Ver­fü­gung.

So funk­tio­niert es: Durch die Bereit­stel­lung von Tex­ten, Bil­dern, Audio- und Video­da­tei­en in der mobi­len App kön­nen sich Nut­zer über eine Viel­zahl von The­men rund um die Donau infor­mie­ren. Kar­ten und aus­ge­wähl­te Rund­we­ge berei­chern Wan­de­rer, Rad­fah­rer und ande­re Donau­in­ter­es­sier­te. Die Koor­di­na­ti­on durch die Pro­fes­sur für Geo­gra­phie­di­dak­tik an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt stell­te sicher, dass die Inhal­te der App den Ansprü­chen einer Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung ent­spre­chen.

Fazit: Es han­delt sich um ein erfolg­rei­ches Gemein­schafts­pro­jekt ver­schie­de­ner Umwelt­bil­dungs­sta­tio­nen und ande­rer Part­ner – unter ande­rem der Baye­ri­schen Spar­kas­sen­stif­tung. Die Feder­füh­rung lag beim För­der­ver­ein Auen­zen­trum Neu­burg e.V. Neben dem Auen­zen­trum Neu­burg betei­lig­ten sich das Moo­se­um Dil­lin­gen, das Info­haus Isar­mün­dung und das Haus am Strom bei Pas­sau. Sie berei­te­ten vor­han­de­ne Inhal­te als Bil­dungs­pa­ke­te auf. Unter­stützt wur­den sie hier­bei von der Stadt Ingol­stadt, dem Land­kreis Kehl­heim, dem BN Regens­burg und der LBV-Sta­ti­on Rai­ner Wald.
Die deut­schen Inhal­te wur­den auch ins Eng­li­sche und Unga­ri­sche über­setzt.

Projektdaten
Partner: Förderverein Auenzentrum Neuburg e.V., Umweltbildungsstationen an der Donau, Sparkassenverband Bayern, Sparkasse Neuburg-Rain